Private Krankenversicherung

In Deutschland gibt es zwei Systeme der Krankenversicherung mit grundsätzlich unterschiedlichem Ansatz. Zunächst einmal sind alle Menschen in Solidargemeinschaft der GKV Mitglied. Einige können sich unter bestimmten Kriterien davon befreien lassen und zur Einzelpersonenversicherung der PKV wechseln. Hiervon betroffen sind alle Selbständigen/Freiberufler und Personen, die über der Versicherungspflichtgrenze liegen und somit ein freiwilliges Mitglied der GKV darstellen.

Wir beschäftigen uns seit 18 Jahren mit der Privaten Krankenversicherung.

Für Neueinsteiger stellen sich Fragen wie: Kann ich mich günstig bei guten Leistungen privat Krankenversichern? Für welche Gesellschaft soll ich mit entscheiden? Wo liegen die Unterschiede zwischen den Tarifmöglichkeiten und den einzelnen Anbietern? Fragen, auf die in der heutigen Zeit nur noch ein Profi antworten kann. Denn der entscheidenden Vorteil heißt Wissen und damit Erfahrung.

Sie möchten

tick

Patient 1. Klasse

tick

günstige Beiträge

tick

wählen können, ob Sie ein durchschnittliches, gehobenes oder sehr gutes Leistungsniveau haben möchten

tick

rasche Termine auch bei Spezialisten erhalten

Jetzt Angebot anfordern und sparen!

Für Bestandskunden stellen sich andere Fragen:

Sind Sie richtig versichert?  Sind die abgeschlossenen  Versicherungsleistungen auch nach Ihrer jetzigen Einschätzung noch die richtigen? Sind Sie schon lange in der PKV?  Befinden Sie sich in einem geschlossenen Tarif?

Sie möchten

tick

Beiträge einsparen, da Ihre Belastungen mittlerweile z. B. bei Renteneintritt zu hoch geworden sind

tick

wissen, ob Sie bei gleichem Leistungsniveau innerhalb Ihrer Gesellschaft wechseln können?

tick

dies ohne Gesundheitsbedenken tun können?

Jetzt Angebot anfordern und sparen!

Vergleich macht reich

Sie kennen mittlerweile sicherlich bereits Vergleiche, die Sie selbst über das Internet durchführen können. Hatten Sie damit den von Ihnen gewünschten Erfolg? Konnten Ihre Fragen auf diesem Wege beantwortet werden?

Wer etwas vergleichen will muss zunächst einmal Dinge auf einen gemeinsamen Nenner bringen. Doch bereits hier scheitert es in den meisten Fällen. Stiftung Warentest z. B. führt dies selbst oft als Argument an um dann in eigenen Test dem gleichen Dilemma zu erliegen. Wie soll man manche Leistungen oder Erfahrungen z. B. in der Abwicklung, der richtigen Aussage eines Telefonmitarbeiters oder der raschen Bearbeitung eines Vorganges in der Sachbearbeitung auf den gleichen Nenner bringen, wenn es sich hier um situationsbezogene und individuelle Dinge handelt? Selbst so objektive Merkmale wie Leistungen sind schwer zu vereinheitlichen, da in vielen Leistungspaketen z. B. bei den Zahnmaßnahmen bei der einen Gesellschaft hier ein kleiner Vorteil und bei einer anderen Gesellschaft hier ein kleiner Nachteil in der Gesamtleistung beinhaltet ist? Selbstverständlich kann man auch das Ganze von hinten aufzäumen und den Preis vergleichen. Sie kenne bestimmt Krankenversicherungen ab 59 Euro. Und die Sternchen dabei, die dann erklären sollen, was alles nicht beinhaltet ist und somit noch dazu gerechnet werden muss. Wenn Sie das wünschen, so sind wir der falsche Ansprechpartner. Sorry.

Wir benötigen heute bereits schon teure Vergleichsprogramme, ohne die die Flut von tausenden von Tarifkominationen gar nicht mehr zu greifen wäre. Auch wir benötigen in unserer täglichen Arbeit “Vergleiche” um Ihnen Tarife und Leistungen gegenüberstellen zu können. Doch ist dies nur ein Teil unserer Tätigkeit. Die Erfahrungen, die wir im Laufe von vielen Jahren mit den diversen Gesellschaften gemacht haben, ist unser Vorteil. Wir bekommen auch von unseren Kunden Rückmeldungen, die wir dann an andere Menschen als Einschätzung weitergeben können.

Was Sie genau benötigen, wissen Sie selbst am besten und genauesten. Wir richten uns nach Ihnen und diskutieren das Machbare nach Ihren Vorgaben, Wünschen und Bedürfnissen. Diese individuelle Leistung kann ein Computerprogramm nicht erbringen. Mitzudenken und abzuwägen ist keine Option in der EDV. Aber diese menschlichen Faktoren sind der große Vorteil und ergänzen die Zuarbeitung der EDV zu einer persönlichen Lösung.

Jetzt Angebot anfordern und sparen!

Voraussetzungen zum Wechsel in die PKV

Für Selbständige/Freiberufler und Beamte ist die gesetzliche Krankenversicherung nicht bindend. Sie sind durch Status freiwillige Mitglieder und können somit jederzeit in die PKV. Besonders für Beamte ist die PKV erwägenswert, da der Dienstherr hier sog. Beihilfe bezahlt. Für Selbständige und Freiberufler ist die PKV besonders in jungen Jahren gefragt, da hier die Beiträge niedrig sind. Wenn die Lebenssituation z. B.  Single oder Lebensgemeinschaft mit selbst verdienendem Partner besteht, dann ist dies eine beitragsoptimierte Lösung. Bei z. B. Ehepaaren mit mehreren Kindern und Alleinverdiener ist die Situation vorab genau zu prüfen, da jede Person mit eigenem Vertrag und eigenem Beitrag analog den vereinbarten Leistungen versichert ist. Hier könnte die GKV der beitragsgünstigere Weg sein.

Für Angestellte gilt diese Möglichkeit erst nach Überschreitung der Arbeitsentgeldgrenze für mindestens 1 Jahr.

Generell wird der Beitrag in der PKV von drei Faktoren bestimmt: dem Eintrittsalter, den gewünschten Leistungen und dem eigenen Gesundheitszustand.

Umso jünger man der PKV beitritt um so günstiger sind die Beiträge. Das ist eine Daumenregel, die auch den Bereich des Gesundheitszustandes in der Regel mit einschließt. In jungen Jahren hat man meist nicht viele gesundheitliche Probleme, an denen ein Krankenversicherer Anstoß nehmen könnte. Denn in der PKV kann und wird die Gesellschaft bei Gesundheitsproblemen sehr genau hinterfragen und ggf. einen Risikozuschlag verhängen um die zu erwartenden höheren Behandlungskosten abzufangen. Gibt man im Antrag bekannte Probleme nicht an, so hat die Gesellschaft das Recht, diese Anzeigenpflichtverletzung mit der Kündigung des Vertrages zu bestrafen.

Die Leistungen sind in der PKV frei wählbar. Vom Basisschutz bis zur Spitzenklasse kann alles so kombiniert werden, wie Sie das wünschen und zahlen können. Denn es ist wohl klar, dass Topschutz mehr kostet als Basisschutz.

Vorteile und Nachteile der PKV

Vorteile:  Individuelle Tarifwahl, freie Arzt/Krankenhauswahl, durch Vertrag garantierte Leistungen, BRE bei Leistungsfreiheit, Altersrückstellungen werden gebildet, Tarifwechsel jederzeit möglich, Kindernachversicherung mit Kontrahierungszwang

Nachteile: Eigener Beitrag für jedes Familienmitglied (keine Mitversicherung ohne Beitrag möglich), Beitragsanpassungen durch den Versicherer, kaum Rückkehr in die GKV möglich, bei Wechsel der Gesellschaft Verlust der Altersrückstellung, Gesundheitsangaben mit Prüfung