Krankenversicherung – Wartezeiten

Wartezeiten:

Wartezeiten sollen den Versicherer davor schützen, dass sich Kunden, die wissen, dass sie krank sind, noch schnell versichern und sofort Leistungen in Anspruch nehmen.

Wartezeiten ergeben sich aus dem Status der Vorversicherung. Bei einem Wechsel ohne zeitliche Unterbrechung von einer Privaten Krankenversicherung zur anderen, ergeben sich keine Wartezeiten.

Ebenso, wenn Ihre Private Krankenversicherung sich nahtlos an die gesetzliche Vorversicherung anschließt.

Wenn Sie nicht krankenversichert sind oder dies bereits seit längerer Zeit nicht mehr sind, dann müssen Sie mit Wartezeiten rechnen. Sie beziehen dann erst nach dieser Wartezeit (3 Monate) erstattungsfähige Leistungen. Ausnahme ist ein durch Unfall entstehender Behandlungsbedarf.

Besondere Wartezeiten (8 Monate) gibt es für Entbindung, Psychotherapie und Behandlungen beim Zahnarzt. Wartezeiten können oftmals mit einem Gesundheitszeugnis erlassen werden.

Zurück zur Themenseite